Feiernde Menschen in Parks, der Untergang der Menschheit, oder war da noch was 😉

da platzt einem ja die Hutschnur…………………………………. Redewendung und die dafür nötige Erklärung von Frag doch mal die Maus…… (Eine Hutschnur ist ein Band rund um einen Hut, zwischen Kopfteil und Krempe. Heutzutage soll eine Hutschnur einfach nur schön aussehen. Aber früher hat sie den Hut zusammengehalten. Im Mittelalter hat man sie auch als Maßeinheit genutzt. Man hat mit der Hutschnur gemessen, wie viel Wasser aus einer Wasserleitung herauskam. Da durfte der Wasserstrahl nicht dicker als eine Hutschnur sein. Damit die Leute nicht zu viel Wasser abgezwackt haben. Einige sollen dann gesagt haben: Das geht mir über die Hutschnur. Also: Das ist mehr als erlaubt. Daher könnte die Redewendung kommen. Das hat sich dann mit dem Spruch „Da platzt mir der Kragen“ vermischt. Denn es gibt auch eine Hutschnur, die unter dem Kinn verläuft, um den Hut am Kopf zu halten, damit der nicht runterfällt. Und wenn man sauer wird, dann platzt nicht nur der Kragen, sondern auch die Hutschnur).

Eigentlich fehlt mir ja momentan komplett die Muse, um mal wieder einen Blog zu verfassen. A), weil ich zunehmend weniger in den sozialen Medien aktiv unterwegs bin und B), weil sich wirklich dieses Gesellschaftsthema momentan sowas von komplex gestaltet, dass es einfach zu gefährlich ist da einzelne Standpunkte und Meinungen in einen Pott zu schmeißen.

Aus gegebenem Anlass tue ich es nun doch, denn mir platzt da jetzt die Hutschnur, und zwar gewaltig und nachhaltig. Ich bin knapp nach den Babyboomern geboren. Was so viel heißt, als dass es jede Menge meiner Sorte Alter hier bei uns im Ländle gibt. Und dies bedeutet wiederum ne Menge Unruhe, Zedern, Schimpfen, Meckern, Fluchen, Zornen, Wüten usw. Ja natürlich gibt es unter uns auch jede Menge fröhliche und positive Erdlinge und ja natürlich darf man seine Meinung äußern und auch mal schimpfen. Aber diese Selbstbeweihräucherung mit einer anschließend für den Übeltäter erhofften Prügelkonsequenz wie in früheren Zeiten, welche man sich ins hier und jetzt wünscht, geht nun eindeutig zu weit.

Was ist schief gelaufen in unserer Entwicklung? Haben wir nicht schon genügend Verwüstung und Umweltschäden angerichtet? Anstatt uns voll und ganz auf Schadensbegrenzung zu konzentrieren, wüten wir in alter Alfred Tetzlaff Manier durch die sozialen Netzwerke, Supermärkte, Kaffeekränzchen, Grillorgien und Wein/Bierfeste dieses Landes. Mehr als man an Anzahl verkraften kann, wünschen sich die Prügelstrafe zurück, behaupten, dass mit Schlägen als Konsequenz so manches nicht geschehen würde. Würde ich nicht selbst in diese Generation zählen, würde ich die Betreiber von Plattformern darum bieten, den 50/60 Plus Usern den Zugang zu verweigern.

Irgendwas passt da bei der Zählung nicht, denn all diese netten Mitmenschen vergessen, dass auch sie Nachkommen gezeugt haben, welche jetzt durch die Parks „wüten“. Ach ich vergaß, das sind ja immer die der anderen und nie die eigenen, oder wenn es dann doch so wäre, würde man wieder auf Altbewährtes zurückgreifen und ihnen die Hosenbeine langziehen (eine etwas dezentere Umschreibung für Prügel). Sind wirklich viele so verbittert? JA sind sie. Sie gehören einer bestimmten Spezies an. Der Spezies „In meinem Haus kann man vom Boden essen – hier wird gegessen was auf den Tisch kommt – das war schon immer so und wird so bleiben – solange du die Füße unter meinem Tisch stellst – „

Das daraus resultierende Resultat sind NICHT wie vermutet nur die feiernden jungen Menschen in den Parks, weil Dank Corona alles andere nahezu geschlossen ist, sondern das daraus resultierende Ergebnis sind auch all die unsicheren Personen in Jobs wie Polizei, Feuerwehr, Pflege, etc.. All jene, welche für Recht und Ordnung zuständig sind, aber nicht das Selbstbewusstsein dafür mit auf den Weg bekommen haben, statt dessen immer nur Druck, Angst und Gehorsam.

War und ist es doch immer nur wichtig beim nächsten Campingurlaub, der ungeliebten Familienfeier, dem Treffen mit den alten Klassenkameraden damit prahlen zu können, was aus den Kindern „Schönes“ geworden ist. Ja ich bediene Klischees, weil das mein Schreibstil ist und alle meine Leser wissen, dass selbstverständlich eine Medaille immer zwei Seiten hat, und es somit natürlich auch fantastische, empathische und positive, sowie fröhliche Camper, Familienfeten und Klassentreffen gibt. Diese Sparte Hobbykriminologen, -polizisten, -richter, -detektive fragt nicht ernsthaft, ob jemand glücklich und zufrieden ist, ob es ihm/ihr wirklich gut geht und hört sich dann auch ohne böse Nebengedanken deren Antwort an. Diese Generation will Fakten, und nichts als Fakten, denn bereits seit dem Babyalter des Enkelkindes wird der Sohn und die Tochter geprüft und verhört und das in feiner Stasimanier.

Viele beschweren sich, warum sich die Nachkommen so selten melden. Einfache Schlussfolgerung. Trefft ihr euch gern mit Freunden, welche euch stets und ständig ausfragen, um dann eure Antworten zu kritisieren, anzuzweifeln und/oder zu belächeln.

Was hat dieser ganze Blog nun mit den verunstalteten Parks zu tun? Enorm viel. Denn mal ganz ehrlich. Ist es wirklich so untragbar? So schlimm? So verheerend? Nein ist es definitiv nicht.

Meine lieben Leser, wir leben in einer wirklich sehr krassen Zeitspanne, in welcher in 5 Jahren ganz andere Situationen auftreten werden, da wünschen wir uns dann die Flaschen und Scherben in den Parks zurück.

Bereits jetzt brennt der Wald (im wahrsten Sinne des Wortes), wir haben gerade eine der schlimmsten Flutkatastrophen erlebt und dort sind seit 4 Wochen nun weit mehr als 10000 vor allem auch junge Menschen in ihrer Freizeit unterwegs um unter enorm belastenden Umständen Leichenteile, Schlamm, Gifte, Dreck, gefährliche Sperrmüllteile und, und, und ehrenamtlich zu beseitigen. Junge Menschen gehen auf die Straße (immer mit der Gefahr vereint, von der Babyboomergeneration beschimpft, belächelt und sogar bedroht zu werden). Junge Menschen kämpfen einen nahezu aussichtlosen Kampf (da der Wahlanteil sehr gering ist. 2/3 der Wähler sind unsere Generation Plus) eine zukunftsweisende Politik auf den Weg zu bringen. Junge Menschen sind einem enormen Geschwindigkeitsrausch, sowie extrem hohem Verkehrsaufkommen auf den Straßen ausgesetzt, welcher nicht einmal im Ansatz mit dem zu vergleichen ist, welchem wir ausgesetzt waren (siehe all die vielen jungen Unfalltoten). Junge Menschen erleben eine enorme Flut von täglichem Dateninput durch unser digitales Zeitalter. Sie stehen durchweg transparent im Fokus, da Smartphones mit 5fach Zoomkameras allgegenwärtig sind.

Und was tut ein Teil von uns (leider ein in meinen Augen viel zu großer)? Wir sind es, welche meist die Kameras zücken (Gaffer bei Unfällen, Nachbarschaftsspionage, und vieles mehr). Wir prangern an, aber laufen dann weg, wenn es darum geht uns mit den jungen Menschen zu konfrontieren, und zwar mit diplomatischen und empathischen Lösungen.

Ich schäme mich wirklich ernsthaft für all diese in meinen Augen schlimmen Kommentare in den sozialen Medien, für all die Bemerkungen in den Gängen der Supermärkte, auf Festen und in der Nachbarschaft. Zu oft sind sie generationenfeindlich, rassistisch, diskriminierend und sexistisch geprägt.

Wir haben in unseren Kliniken immer mehr junge Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen als Folge von Überlastung, Gesellschaftsdruck und familiären Ansprüchen. Alles muss nach wie vor immer schneller, besser, lauter, größer und stärker sein.

Selbstverständlich findet bereits ein Umdenken in manchen Punkten statt. Dieses Umdenken ist aber viel zu zaghaft, die Veränderung viel zu langsam, und die Stimmen jener viel zu leise. Momentan regieren die Lauten, die Brüller, die Polarisierer, die Ankläger und Klugredner. Raum für empathisches und höfliches Kommunizieren ist nur in geringen Maßen vorhanden. Das muss sich ändern, denn nur dann werden katholische Geistliche aufhören junge Menschen zu misshandeln, nur dann werden Erwachsene aufhören Billigfleisch schön zu reden, nur dann werden Menschen aufhören andere zu verprügeln und dies auch noch zu rechtfertigen. Nur dann wird die Gier des Einzelnen kein Ziel und kein Privileg mehr sein, sondern das Handeln, Denken und Fühlen im Sinne einer Zukunft für unsere Mutter Erde und unsere Kinder. Die Kinder unserer Kinder.

Warum ich mich da ran wage dies zu schreiben? Weil ich mich selbst zu den leisen, zaghaften, vorsichtigen, empathischen und diplomatischen Menschen zähle, welche immer zuerst einmal sich selbst reflektieren, bevor sie mit der Vorschlaghammermethode auf ihre Kinder, Familie, Freunde, Kollegen und Nachbarn eindonnern.

Ich empfinde diese mit Smartphone bewaffneten, selbsternannten Spionagebürger als weitaus gefährlicher als so manche Scherbe in öffentlichen Parks – ja natürlich weiß ich, dass Scherben für spielende Kinder extrem gefährlich sind, denn auch zu unserer Zeit lagen schon Scherben in den Sandkästen, wenn wir diese betraten – und bei uns war nicht Mami und/oder Papi im Schlepptau, welche mit Sonden den Sand durchkämmten. Wir sind zu Zeiten von Christiane F. groß geworden, als Heroinspritzen auch hier im beschaulichen Bayreuth Fundstücke waren, welche wir uns gerne erspart hätten zu entdecken. Wir haben sie aufgehoben und in den Müll geschmissen, ohne richterlichen Beschluss. Auch bei uns war das ein oder andere Restgetränk in Flaschen in den Mülleimern aufzufinden. Ich könnte hier seitenlange Berichte über Zustände in Parks, Innenstädten usw. aufführen. Nichts würde auch nur im Ansatz das gutstellen, was momentan in unserer Gesellschaft von seitens der „Erwachsenen“ gegenüber den jungen Menschen an der Tagesordnung ist.

Schließe ich mich da aus. Nein selbstverständlich nicht. Auch ich habe enorm viele Fehler gemacht. Aber was ich guten Gewissens tue, ist meine Denkweise zu reflektieren, meine Worte gut zu wählen und immer beide Seiten zu betrachten. Und krass wichtig, ich versuche die Fehler abzustellen und sie nicht zu wiederholen.

Ich kann euch da gerne Beispiele nennen. In meinem Unternehmen, in dem ich tätig bin, haben wir auch sehr viel mit jungen Menschen zu tun und ja es ist eine andere Generation aber definitiv keine Schlechtere, sondern eher eine, welche unsere Stärke, welche wir uns antrainiert haben, benötigt, da sie sie oft nicht mit auf den Weg bekommen hat. Stärke in Form von Geduld, Verständnis, Einfühlungsvermögen und den Willen das Gespräch und die Lösung zu suchen. Ja es ist so, dass man jungen Menschen der jetzigen Generation oft während des Laufens die Schuhe besohlen kann. Warum dieser Ausspruch, weil er bei uns im Betrieb oft genutzt wird. Meist erwidere ich dann, dass dies doch eher für sie spricht, denn es reicht doch, wenn wir, welche eine ganze Kindheit und Jugend lang auf Leistung und Strebsamkeit gepolt wurden, Stress und Hektik verbreiten. Wir wissen doch eh zuerst mal alles besser, da ist es doch ganz gut, wenn sie Ruhe bewahren. Nein jetzt mal Spaß beiseite. All jene, welche in die Berufe einsteigen, lassen sich auch meist unkompliziert abholen, und nehmen freundliche und fachlich fundierte Einweisungen und Erklärungen gut auf. Wir müssen es nur endlich wirklich wollen, dann klappt das auch sehr gut.

Hier bei uns in dem beschaulichen Städtchen Bayreuth kann man doch vieles noch bewirken, was in großen Metropolen bereits jetzt nicht mehr möglich ist, weil die Gräben zwischen den Generationen bereits viel zu tief sind. Versucht es doch mal auf die nette Art und Weise.

Wenn ihr z. B. nächstes Wochenende Samstag so gegen 23 Uhr mit euren Hunden in den Hofgarten und in die Wilhelminenaue Gassi geht. Packt euch einen Rucksack auf den Rücken, und bietet doch den jungen Menschen an ein paar leere Flaschen bereits mitzunehmen, anstatt wie die Geier darauf zu lauern, ein Vergehen zu entdecken, welches man dann gleich wenige Minuten später im Netz oder am Telefon breittreten kann. Ich hoffe ihr nehmt es nicht ausschließlich wörtlich und wisst was ich euch mit dieser kleinen Anekdote zu verstehen geben will.

Ich selbst lebe in einer extrem heiklen Nachbarschaftssituation, in welcher es enorm viel Diplomatie benötigt, um dort friedlich leben zu können. Würde ich all die Bilder, welche über die Jahre geknipst wurden, einsammeln und veröffentlichen, wäre ich morgen bei Stern TV. Wem wäre damit geholfen außer dem Sender, der damit Kohle verdient? Niemandem!!! Wir alle sind Menschen und ich bin aus Erfahrung davon überzeugt, dass es IMMER eine Lösung gibt, mit der alle Beteiligten leben können.

Und noch eins zum Schluss: bitte lass doch eure Moralkeulen stecken. Ebenfalls eure „ich wollte doch nur hinweisen auf……“ .

Erinnert euch auch bei diesem Denkanstoß an eure eigene Pubertät und frühen Zwanziger zurück. Hat nicht auch bei euch vieles von dem was von Erwachsenen kam, genau das Gegenteil bewirkt. So denkt daran, umso öfter ihr all diese „bösen“ Fotos von Hinterlassenschaften nach Partys veröffentlicht, je mehr Anreiz gebt ihr dazu diese zu wiederholen. Es sind doch auch eure Nachkommen, Bekannten und Verwandten, welche als Polizei an den Wochenenden Streife gehen. Sie werden schon ermessen können, was zu viel und was noch im Rahmen des Möglichen ist.

Genießt euer Leben, denn es ist verdammt kurz.

Wir haben Corona,

wir haben die Erderwärmung,

wir haben Artensterben,

wir haben immer mehr Populisten und diktatorische Machthaber auf der Welt.

Wir haben Hungersnöte

Wir haben Naturkatastrophen,

Hitze u. Dürreperioden,

Waldbrände, Flutkatastrophen

Kriege,

enorm viele Folgeerkrankungen des Wohlstands.

Das sind die Punkte, um welche es gilt sich Sorgen zu machen und Lösungen zu erarbeiten. Lasst doch die jungen Leute feiern und bringt lieber euer eigenes Müllproblem zunehmend besser in den Griff. Denn ich glaube fest an die Vorbildfunktion. Was ihr euren Kindern und Enkelkindern vorlebt, dass bleibt auch im großen Maße hängen.
In diesem Sinne wünsche ich euch ein entspanntes und friedliches Wochenende.